Familie und Freunde fürs Leben

In eine Familie wird man hineingeboren. Sie bietet einem Schutz und Obhut und ist in der Regel immer für einen da.
Eine Familie prägt einen Menschen und gibt ihm viel für das gesamte Leben mit.

In der heutigen Zeit werden Familien allerdings immer kleiner. Es werden im Durchschnitt pro Ehepaar nur noch 1,5 Kinder geboren.

Außerdem leben die Mitglieder auch nicht mehr so nah beieinander, wie es noch vor einigen Jahren gang und gäbe war, sondern sind in alle Himmelsrichtungen verstreut.

Deshalb werden Freunde in Zukunft noch eine wichtigere Rolle spielen als früher. Die Zahl der Alleinlebenden nimmt durch Scheidung, Trennung oder Tod des Partners auch immer mehr zu. Und im gehobenen Alter noch einen geeigneten Partner fürs Leben zu finden, wird immer schwieriger.
Mit den richtigen Freunden, die auch in Notlagen zu einem stehen, kann man viel Lachen, Unternehmungen machen, Hobbys teilen oder sich auch einfach nur zum Kaffeeklatsch verabreden.

Freundschaften können allerdings nur durch ein gegenseitiges Geben und Nehmen existieren, weshalb man sie gut pflegen sollte. Tut man das, bleiben die meisten über Jahrzehnte hinweg bestehen. Dennoch ersetzen sie natürlich nicht die Familie. Und das sollen sie auch gar nicht.

Fazit: Besitzt man eine intakte Familie (auch wenn sie noch so weit verstreut ist) und ein paar wirkliche Freunde, hat man schon viel Glück gewonnen.